Geflügelpest - Gebiet mit erhöhtem Risiko

In den vergangenen Tagen wurden in Österreich zahlreiche neue Fälle von Geflügelpest bei Wildvögeln,
aber auch in einzelnen Geflügelbetrieben bestätigt. Von einer baldigen Entspannung der Situation ist daher
nicht auszugehen. Um das Risiko weiterer Übertragungen auf Geflügelbestände zu minimieren, hat das
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz zusätzliche
Vorsichtsmaßnahmen zur Verhinderung der Einschleppung von Geflügelpest angeordnet.
Mit der 2. Novelle 2023 zur Geflügelpestverordnung, BGBl II Nr. 22/2023 (siehe Beilage), die mit heutigem
Tag in Kraft getreten ist, wurden die Gebiete mit stark erhöhtem Geflügelpestrisiko in Österreich ausgeweitet
(siehe Karte).
Nachdem in der vergangenen Woche in einem Tierpark im Tiroler Unterland Geflügelpest amtlich festgestellt
worden ist und in dieser Woche bei einem im Westen von Innsbruck tot aufgefundenen Greifvogel
(Mäusebussard) Geflügelpest nachgewiesen wurde, muss davon ausgegangen werden, dass der Erreger
der Geflügelpest (Vogelgrippe) auch in gewissen Gebieten Tirols in der Wildwasservogel- und
Greifvogelpopulation zirkuliert.
Entsprechend der aktuellen Risikoabschätzung gelten im Bezirk Schwaz ab heute die Gemeinden –
Achenkirch, Buch in Tirol, Eben am Achensee, Gallzein, Jenbach, Pill, Schwaz, Stans, Strass i. Z.,
Terfens, Vomp, Weer und Wiesing
als Gebiete mit „stark erhöhtem Geflügelpestrisiko“.
Die restlichen Gemeinden im Bezirk Schwaz gelten als „Gebiete mit erhöhtem Risiko“.

weitere Informationen hier >
22. Verordnung des Bundesministeriums für Soziales .... mit der die Geflügelpest-Verordnugn 2007 geändert wird (2. Novelle 2023 der Geflügelpest-Verordnung 2007)

Rückblick Ferienprogramm 2022

Das war Summerfeeling 2022
Für die Tuxer Kinder wurde ein vielseitiges und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, wo sicher für jeden etwas dabei war.

Hier ein paar Fotocollagen zu den verschiedenen Sommerprogrammen 2022

Das ATC - Avalanche Trainings-Center wird allen Wintersportlern kostenlos zur Verfügung gestellt.

Dieser „künstliche Lawinenkegel“ befindet sich bei der Talstation der Eggalmbahn in Lanersbach und ist für jedermann zugänglich. Hier kann überprüft werden, ob die persönliche Lawinenausrüstung einwandfrei funktioniert, lernt die Funktionen seines LVS (Lawinenverschüttetensuchgerät) kennen und trainiert die im Ernstfall so notwendige Kameradenrettung. Nur durch eine rasche Kameradenrettung hat eine verschüttete Person gute Überlebenschancen. Dies gilt für alle Wintersportler, egal ob Freerider oder Schneeschuhwanderer, Tourengeher oder Snowboarder, die sich im freien Gelände bewegen.

Sollte jemand technische Fragen haben, oder ein etwas intensiveres/professionelleres Training absolvieren wollen,
bitte einfach bei Markus Rainer unter +436643424005 oder bei Harald Stock unter +436643701197 melden.

Bedienungsanleitung >

atc.jpg

Schneeräumung

Liebe Tuxerinnen und Tuxer!

In dieser Aussendung möchten wir alle betroffenen Grundeigentümer darauf aufmerksam machen, dass jeder in seinem Bereich verpflichtet ist, Gehsteige und Straßen von Schnee, Eis und Verunreinigung zu befreien.

Leider verhalten sich einige Anrainer genau gegenteilig, wie es die Gesetzgebung vorsieht. Und leider sind diesbezüglich wieder Beschwerden eingegangen. Das Ausbringen von Schnee auf Gehsteige, sowie auf die Landes- und Gemeindestraßen ist strengstens verboten. Aus rechtlichen Gründen, und aus Gründen der Sicherheit ist die Gemeinde Tux verpflichtet, Verstöße und Verfehlungen zu melden und zur Anzeige zu bringen. Damit es nicht soweit kommt, appellieren wir an alle Betroffenen, die Gesetzgebung zu respektieren und einzuhalten.  Zur weiteren Information übersenden wir euch den Auszug aus dem GR Protokoll vom 01. Juli, in welchem dieses Thema behandelt wurde.  

Gemeinderat Sitzung vom 01.07.2019, Punkt 4: 
Ausschuss für Straßen, Wege und Verkehr: Vorlage des Sitzungsprotokolls vom 24.05.2019, Punkt 3, Besprechung mit den Schneeräum-Dienstleistern:

Die Dienstleister und Mitarbeiter der Gemeinde berichten von einem sehr intensiven Winter und einem grundsätzlich guten Ablauf im gesamten Gemeindegebiet. Folgenden Probleme sind aufgetreten:

Anrainerbeschwerden wegen Räumarbeiten in Nachtstunden:

Hierzu erklären die Anwesenden, dass es keine Alternative gibt. Der Räumdienst ist schon aus Sicherheitsgründen dazu verpflichtet. Jeder Gemeindebürger erwartet geräumte Straßen am Morgen. Es ist nicht möglich, alle Straßen, Gehsteige und Plätze gleichzeitig zu räumen. Jedem Bürger sollte klar sein, dass ein so umfangreicher Service, nicht in allen Gemeinden selbstverständlich ist. Die Leistungen in den vergangenen Jahren wurden stetig ausgeweitet und verbessert.

Der Ausschuss bedankt sich bei den Fahrern und den großartigen Einsatz in diesem starken Winter und für die Bereitschaft, in den Nachtstunden zu arbeiten. Eine Beeinträchtigung in den Nachstunden lässt sich leider nicht vermeiden, ist aber in Anbetracht der Vorteile zumutbar.

Gehsteige werden von Anrainern nach erfolgter Räumung mit Schnee überhäuft:

Die Vorgangsweise einiger Anrainer stellt nicht nur eine Mehrarbeit für die Mitarbeiter und Dienstleister dar, sondern verursacht zusätzliche Kosten für die Gemeinde. Die Straßenverkehrsordnung sieht unter § 93 vor, dass ein Gehsteig von Schnee und Verunreinigungen gesäubert sowie bei Schnee und Glatteis bestreut werden muss. Ist ein Gehsteig (Gehweg) nicht vorhanden, so ist der Straßenrand in der Breite von 1 m zu säubern und zu bestreuen. Eine Regelung sieht zudem vor, dass jeder Grundbesitzer den Schnee auf eigenem Grund lagern, oder selbstständig entsorgen, bzw. entsorgen lassen muss. Das Ablagern oder hinausbringen von Schnee auf den Gehsteig ist unzulässig, sowie moralisch und sicherheitstechnisch bedenklich.

Der Ausschuss schlägt vor, dass Verfehlungen dieser Art unverzüglich zu melden und zu dokumentieren sind. Die Gemeinde wird gegebenenfalls Schritte gegen die betreffenden Grundeigentümer einleiten.

Wunschräumungen zu bestimmten Zeiten:

Der Ausschuss schlägt vor, dass Schneeräumungen verrechnet werden, wenn sich der Grundeigentümer bestimmte Zeiten zur Schneeräumung wünscht.

Für allfällige Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung.   

Euer Bürgermeister Simon Grubauer 

Gemeinde Tux

Tux - Lanersbach 470
6293 Tux

Tel.: +43 5287 8555 0
Fax: +43 5287 8555 12

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten Gemeindeamt

vormittags:
Mo - Do von 08:00 bis 12:00 Uhr
Fr von 08:00 bis 13:00 Uhr

nachmittags:
Mo 13:30 bis 19:00 Uhr (durchgehend)
Di - Do von 13:30 bis 17:30 Uhr (mit Voranmeldung)

Terminvereinbarung wird empfohlen

Öffnungszeiten AWZ Tux Äuelen

Mo von 14:00 bis 19:00 Uhr
Mi von 08:00 bis 13:00 Uhr
Fr von 14:00 bis 19:00 Uhr

Zugang Grünschnittbereich:
täglich von 08:00 - 19:00 Uhr